Die Verkehrswoche

Von Dienstag, den 2.5.2017, bis Freitag den, 5.5.2017, fand die Verkehrswoche statt. Die 3. und 4. Klasse mussten an allen Tagen mit den Rädern zur Schule, kommen, die 1. Klasse nur am Dienstag, die 2. Klasse am Donnerstag. Unter der Leitung von Frau Wenske stellten wir Schüler und Schülerinnen unsere Geschicklichkeit unter Beweis. Innerhalb des Sachunterrichts haben wir uns vorbereitet, und dann unser Wissen in der Woche angewendet. Es gab sehr viele verschiedene Hindernisse: Über eine schmale Metallplanke fahren; eine Kreishandübung; ein S durchfahren, was umrandet war von Metallklötzchen und noch eine Handkreisübung. Weiter fuhr man durch eine von Ketten abgezäunte Fahrradstraße. Man musste ein Handzeichen geben, nach hinten schauen und sich dabei eine Zahl merken. Zu guter Letzt fuhr man durch einen Slalom, wo am Ende eine Bremsprüfung war. Nun sollte man die gemerkte Zahl sagen. Am Dienstag haben die Klassen 1, 3 und 4 den Parcours geübt, am Mittwoch die Klassen 3 und 4, am Donnerstag die Klassen 2, 3 und 4. Am Freitag war die Prüfung für die Schüler der Klassen 3 und 4. Am Montag, 8.5.2017, fand die Siegerehrung in der Eingangshalle statt. Aus der Klasse 3 bekamen Linnea +Damian die Bronzemedaille, Nelly+ Steffen erhielten die Silbermedaille und Rieke +Jannis gewannen die Goldmedaille. Aus der 4 Klasse gewannen Gea und Frowin (Bronzemedaille), Emelie und Hannes (Silbermedaille) und Conny und Klaas (Goldmedaille). Später haben alle eine Urkunde bekommen.

Conny, Sem, Hannes und Emelie (Klasse 4)

Der Grundschulcup

Am 05.05.2017 fand das jährliche Grundschulfußballturnier der Jungen und Mädchen statt. Zu diesem Turnier waren alle Grundschulen der Samtgemeinde Emlichheim eingeladen. Die Kinder hatten Spaß beim Fußball spielen. Aber nicht nur für die Kinder war gesorgt. Auch die Eltern und Geschwister konnten sich bei dem kalten Wetter mit einem Kaffee oder einer Wurst aufwärmen. Nachdem alle Mannschaften sich umgezogen hatten, wurde ein Foto gemacht. Alle mussten sich warm spielen. Kurze Zeit später ging es auch schon los. Erst haben die Jungen der Grundschule Laar gegen die Jungen aus Ringe gespielt. Als die Spielfelder wieder frei waren, sind die Mädchen angefangen zu spielen. Auf dem zweiten Spielfeld haben die Mädchen der Grundschule Laar gegen die Grundschule Ringe gespielt. Kurz darauf sind die Jungen auf den Platz gelaufen. Auf Spielfeld eins spielte Laar gegen Hoogstede. Danach waren die Mädchen wieder dran. Zum Schluss spielten die Jungen gegen Emlichheim und danach die Mädchen. Um etwa 17 Uhr war die Siegerehrung. Die Mädchen aus Ringe haben den ersten Platz gemacht. Die Mädchen aus Hoogstede und Emlichheim haben zusammen den zweiten Platz belegt und wir den dritten Platz. Die Emlichheimer Jungen haben den ersten Platz gemacht, gefolgt von den Spielern aus Ringe. Die Hoogsteder Jungen landeten auf dem dritten Platz und die Laarer Jungen auf dem vierten. Weder die Jungen noch die Mädchen aus Laar gewannen einen Pokal. Aber wenigstens spielten sie fair und gewannen schließlich den Fairnesspokal.

Von Max, Gea, Pia, Klaas

Blaue Ameisen im linken Schuh

Die Kinder im Grundschulchor Laar singen auf Deutsch und Plattdeutsch
Die Eingangshalle der Grundschule Laar verwandelt sich jeden Mittwoch in einen kleinen Konzertsaal, wenn der Kinderchor musiziert.

In einem Halbkreis sitzen 20 Schüler des zweiten, dritten und vierten Jahrgangs der Grundschule Laar zusammen. Die Kinder unterhalten sich und albern herum. Nur die zehnjährige Raya ist heute traurig, denn sie verlässt den Chor. „Meine Familie zieht in einen anderen Ort“, sagt das Mädchen. Chorleiterin Saskia Spinder, die auch als Dozentin an der Musikschule Niedergrafschaft tätig ist, holt Raya nach vorne. „Du darfst heute die Stimmübung leiten“, sagt die Lehrerin und drückt Raya einen Trommelstock in die Hand. Sichtlich stolz zeigt die Zehnjährige damit auf einem Zettel an der Wand, welcher Ton gesungen wird. Aus allen Kinderkehlen trällert ein fröhliches „Do-Re-Mi“.
Wann der Chor gegründet wurde, lässt sich nicht mehr genau feststellen. „Das müsste rund 20 Jahre her sein“, erklärt Saskia Spinder, nachdem ihre Kollegen in alten Unterlagen nachgeforscht haben. „Ich leite ihn erst seit drei Jahren. Mir geht wie meinem Vorgänger nicht darum, die Kinder zu perfekten Sängern zu erziehen“, sagt sie. Im Vordergrund steht, bei den Kindern Freude an der Musik zu wecken.
Gesungen wird auf Deutsch und auf Platt. „Gerade Platt liegt im Trend. Der Chor wird immer wieder zu Veranstaltungen eingeladen und wir führen mit der Theater-AG regelmäßig Musicals auf“, sagt die Chorleiterin. Heute steht Gesangstraining auf dem Programm, eingeleitet durch eine Aufwärmübung. „Können wir bitte die Übung mit der Ameise machen? Die mag ich am Allerliebsten“ ruft der achtjährige Tomke. Saskia Spindler gibt nach und erzählt: „Die blaue Ameise sitzt auf eurem Kopf und krabbelt über euren Rücken. Jetzt ist sie in eurem linken Schuh.“ Die Kinder rufen „Igitt“ und wackeln mit ihrem ganzen Körper, um das Tier in ihrer Fantasie abzuschütteln.
Nach der Übung wird „Ich fahr mit mir Rad“ gesungen. Zwar holen alle ihre Notenhefte hervor, die meisten kennen den Liedtext allerdings auswendig. Die Chorleiterin begleitet erst mit dem Keyboard und später der Gitarre. „Die finde ich am besten von allen Instrumenten, weil man Fingerfertigkeit braucht“, sagt der zehnjährige Sam.
Als sich der Unterricht langsam dem Ende zuneigt, muss Raya von ihren Schulkameraden Abschied nehmen. „Ein letztes Lied kannst du dir noch wünschen“, verspricht die Chorleiterin. Das Mädchen entscheidet sich für das „Lied vom Außenseiter“, das auch bei der Einschulung gesungen wird. Gemeinsam trällern alle 20 Schüler aus vollem Halse die Strophen. Dann ertönt der Gong, die Stunde ist zu Ende. Innerhalb von einer Minute sind alle Kinder verschwunden. Aus dem kleinen Konzertsaal wird bis zur nächsten Chorprobe wieder eine normale Eingangshalle.

Artikel und Bilder von Andre Stephan-Park aus den © Grafschafter-Nachrichten vom 02.05.2017