Spende für Schutzhütte am Schulwald in Laar

Mehr als 3000 Bäume und Sträucher stehen im Schulwald in Laar. Der Schulwald dient den drei Schulen als „grünes Klassenzimmer“ und ist laut Hartmut Schrap, Geschäftsführer der Naturschutzstiftung, das erste grenzüberschreitende Projekt.

Über 3000 Bäume und Sträucher, von der Stieleiche, über die Gemeine Esche bis zur Europäischen Eibe und dem Weißdorn, pflanzten 200 Schülerinnen und Schüler der Grundschule Laar und ihrer Partnerschule, der Basisschool „De Akker“ in Gramsbergen, sowie des Gymnasiums an der Vechte in Emlichheim im März 2014 auf einem etwa einen Hektar großen Grundstück am Vossland in Laar, direkt an der Grenze zu den Niederlanden – heute, fünf Jahre später, steht hier ein stattliches Wäldchen.

Die Schulwald-Aktion in Laar hatten seinerzeit die Naturschutzstiftung Grafschaft Bentheim und die Stiftung „Zukunft Wald“ ins Leben gerufen. Mittlerweile gibt es in der Grafschaft Bentheim sechs Schulwälder.

Ziel ist es, die Kinder und Jugendlichen im Rahmen des Projekts „Schulwälder gegen Klimawandel“ fachlich und mit allen Sinnen an die Themen Wald und Umwelt heranzuführen. Der Schulwald dient den drei Schulen als „grünes Klassenzimmer“ und ist nach den Worten von Hartmut Schrap, Geschäftsführer der Naturschutzstiftung Grafschaft Bentheim, das erste grenzüberschreitende Projekt dieser Art bundesweit.

Aus den Reinerträgen des Gewinnsparens fördert die Grafschafter Volksbank das Schulwald-Projekt in Laar. Die Naturschutzstiftung Grafschaft Bentheim erhält 2500 Euro für den Bau einer Schutzhütte an dem außerschulischen Lernort in unmittelbarer Nähe der Vechte. Vor Kurzem überreichte Bereichsleiter Jörg Scholten die Zuwendung an die Verantwortlichen der Stiftung.

Nach den Worten von Hartmut Schrap sollen „mit solchen Projekten auch die Jüngsten für Natur und Umwelt begeistert werden“. Franz Hüsing von der Stiftung Zukunft Wald, Initiator des Projekts „Schulwälder gegen Klimawandel“, betonte, mit einem „Waldcampus“ wie in Laar ließen sich die Ziele des Klimaschutzes hervorragend vermitteln.

Für die Grafschafter Volksbank betonte Jörg Scholten: „Das Schulwald-Projekt ist aus unserer Sicht ein sehr gelungenes Beispiel für nachhaltiges Engagement direkt vor Ort. Die Förderung ist ganz im Sinne unseres Auftrags, Verantwortung auch im Rahmen der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und für Bildung und Ausbildung zu übernehmen.“

Bürgermeister Gerhard Trüün dankte allen Beteiligten für die materielle und ideelle Unterstützung. Er freue sich nicht nur über das „grüne Klassenzimmer“ für die beteiligten Schulen, sondern auch über einen schönen Rastplatz für die vielen Wanderer, die den Weg entlang des Schulwaldes und der Vechte als Wanderpfad nutzen: „Hier ist die Natur erlebbar und lässt sich ein schönes Fleckchen Erde genießen.“

Artikel und Bilder von Johann Vogel aus den © Grafschafter-Nachrichten vom 23.05.2019

Bildergalerie