Klassenfahrt Norderney 2019

Klasse 3 und 4 auf Norderney von Montag, 26.08. bis Freitag, 30.08.2019

Am Montag, dem 26.8.2019 begann die Klassenfahrt.
An der Schule stand schon der Bus. Unser Busfahrer hieß Jörgen. Endlich konnten wir einsteigen, die Eltern winkten schon und um 8.40 Uhr fuhren wir los. Unterwegs beschäftigten wir uns mit malen, spielen und Gesprächen.
Am Hafen in Norddeich sind wir in das Frisia-Café gegangen und haben dort gefrühstückt. Danach sind wir mit den Koffern durch einen Tunnel gelaufen, der in die Fähre führte. Dann mussten wir die Koffer zu fremden Koffern stellen. In der Fähre haben die Lehrer sich einen Sitzplatz gesucht. An diesem Platz durften wir unsere Rucksäcke ablegen. Dann durften wir überall auf der Fähre rumlaufen. Ungefähr 15 Kinder dachten, sie hätten eine Robbe gesehen, aber es war ein einfacher Stein.
Als die Fähre im Hafen von Norderney angelegt hatte, piepte es, das war das Zeichen, dass wir unsere Rucksäcke abholen und zu den Koffern gehen mussten.
Am Hafen wartete auf uns ein Bus. Der Busfahrer war nicht gerade nett. Er hatte es sehr eilig. An der Jugendherberge hat er uns abgesetzt und wir sollten irgendeinen Koffer nehmen und zum Eingang stellen. Nachdem wir das getan hatten, haben wir uns auf der Terrasse ausgeruht. Danach hat sich jeder seinen eigenen Koffer gesucht.
Am Eingang haben wir Kissenbezug, Deckenbezug & Bettlaken bekommen. Diese Bettlaken waren aber keine Spannbettlaken. Wir sind damit nach oben in die Zimmer gegangen und haben unsere Betten bezogen und unsere Zimmer eingerichtet. Aus dem Zimmer 311 konnte man abends den blau beleuchteten Wasserturm sehen. (Femke)
Am Nachmittag gingen wir zum Strand, planschten mit den Füßen im Wasser, sind über Wellen gesprungen und haben schöne Muscheln gesammelt. Wir haben auch eine Qualle gesehen und drei Krebse. Und dann sind wir zurück zur Jugendherberge gelaufen. Da haben alle ihre Beine gewaschen und ihre Zimmer weiter eingerichtet. Dann haben sich alle ausgeruht.
Wir haben auch die Muscheln gewaschen. Dann haben wir Spiele gespielt. Wir haben uns in einem kleinen Raum zur Besprechung getroffen und dann haben wir gegessen. (Sanne)
Das Abendessen war lecker und es war anders als zu Hause. Es gab Spaghetti.
Wir mussten Messer, Gabel, Löffel alleine tragen allerdings auf einem Tablett.
Die Teller gab es bei der Ausgabe mit dem Essen darauf. (Nadja)
Als wir von der DJH zum Sonnenuntergang gegangen sind, mussten wir bis zum Strand mit Partner laufen. Kurz danach haben wir uns auf die Steine gesetzt und die meisten haben Fotos von der untergehenden Sonne gemacht. Dann haben wir Lieder gesungen. Als wir fertig waren, haben wir noch das schöne Meer angeguckt. Dann wurde es dunkel und wir sind einen wunderschönen Weg gegangen. Als wir wieder in der Nähe der DJH waren, haben wir den Wasserturm gesehen, er war blau beleuchtet. Bald darauf mussten wir ins Bett und uns wurden unterschiedliche Bücher vorgelesen bis wir schlafen mussten. (Kira)
Am Dienstag, 27.08. waren wir nach dem Frühstück erst Postkarten kaufen.
Es war ein schöner Weg (für Sportler u. Wanderer). Wir sind gelaufen und Fynn hat sich beschwert, dass wir so lange laufen mussten. Wir haben auf einer Aussichtsplattform Pause gemacht. Wir sind über Dünen geklettert und haben Berge fotografiert.
Das war traumhaft und wunderschön. Wir haben den Leuchtturm gesehen.
Es war so heiß, manche sind sogar unten in der Hütte geblieben.
Aber man war froh, wenn man die schöne Aussicht genießen konnte.
Wir haben das genossen. Dann sind wir wieder nach unten gelaufen.
Ein paar Meter weiter waren wir da. Da sind ein paar (Jungs) wieder zurückgegangen.
Die mussten aufs Klo. Dann waren die Mädchen dran. Als die Mädchen wieder da waren, war Eduard auch schon da. Er hatte eine Art Mistgabel dabei. (Johanna)
Dann waren wir Wattwandern. Unser Wattführer hieß Eduard. Der kann gut Geschichten erzählen. Wir waren nicht alleine, eine andere Klasse war auch mit uns Wattwandern. Eduard hat zu uns gesagt, dass es eine Schlange im Watt gibt. Talea und Sarah hatten richtig Angst die wollten erst gar nicht ins Watt. Aber dann hat Eduard zu den beiden gesagt das die Schlange in Wirklichkeit nicht existiert, da waren die beiden erleichtert. Dann sind Sarah und Talea auch mit ins Watt gegangen. Sarah hat so getan als ob sie Angst hätte, weil Eduard zu den beiden Mädchen gesagt hatte, dass eine von ihnen vortäuschen sollte, dass die Schlange zugegriffen hätte. Das wollte Sarah dann machen. Als erstes waren wir bei den Prielen. Da hätte Sarah die anderen gut veräppeln können. Sie hat es aber vergessen. Dann mussten wir uns sauber machen. Und auf einmal schrie Sarah: „ Aaaaaaaaaaah!“ Und dann hat Talea auch die Schlange gesehen und hat auch geschrien, aber Eduard ist zu spät gekommen und nach einigen Minuten haben die anderen auch mitbekommen, dass alles nur gespielt war. (Sarah)
Alle sind barfuß ins Watt gelaufen, das hat sich ganz komisch angefühlt. Eduard hat Wattwürmer mit der Mistgabel ausgebuddelt. Er gibt den Wattwürmern immer Namen und sie machen Sandspaghettihaufen. Das sind die Ausscheidungen der Wattwürmer. (Talea)
Eduard hat Kreise auf den Boden gemacht und wir durften nicht im Kreis stehen, weil er uns sonst mit seiner Mistgabel in den Fuß gestochen hätte. Eduard hat uns veräppelt, er hat gesagt, dass im Schlammloch Wattschweinchen sind. Wir sind alle ins Schlammloch reingegangen und hatten alle Schlammfüße und mussten im Wasser unsere Füße sauber machen.
Zum Schluss durften wir noch Muscheln sammeln dann sind wir alle aus dem Watt raus gegangen und wieder zur Jugendherberge. Sanne, Femke, Sarah, Johanna, Talea und ich waren in Zimmer 311. (Anne)
Dann kam schon der Mittwoch. Ich liebe die Nordsee das Rauschen und die Wellen. Frau Mühl und Frau Strotmann hatten eine Leine und sind damit ins Wasser gegangen und wir durften nicht weiter als die Leine. Wir mussten dahinter bleiben. Wir haben ein Krabbenparadies gebaut und auf die Flut gewartet, dann wurden sie ins Meer gespült. Wir haben 4 bis 5 Quallen gesehen. Das Wasser war schön angenehm. Wir haben leider keine Robben gesehen. (Philipp)
Wir haben eine Stadt Rally gemacht. Dabei haben wir uns verlaufen. Wir mussten noch zu der Milchbar, da haben wir die Aufgabe bekommen, zwei bekannte Personen zu finden. Wir haben Frau Strotmann und Frau Wenske gefunden.
Am Mittwochabend war mir noch übel. Darum bin ich erst um 2 Uhr eingeschlafen. In der Nacht hat Philipp geschnarcht und Ole hat auch noch geschnarcht. Ich war mit Philipp, Ole, Jannes, Fynn und Julius in Zimmer 304. Unser Zimmer hieß das Monsterzimmer. (Jano)
Am Mittwochabend gab es Schnitzel bei der Jugendherberge auf Norderney. Es war lecker und wir haben alles aufgegessen. Frau Ribbert hat uns eine Geschichte vorgelesen. Ich war mit Jan und Wesley und Gerome in einem Zimmer. Wir fanden es sehr sehr gut. Ich möchte wieder an die Nordsee. (Mathis)
Am Donnerstag durften wir shoppen. Als erstes mussten wir bei Frau Ribbert und Frau Mühl das Geld abholen. Ich war mit Mathis und Jano in einer Gruppe, dann sind wir losgelaufen. Als erstes sind wir zu einem Spielzeugladen gegangen da habe ich ein Geschenk für Till gekauft. Das Geschenk war eine Robbe. Wir sind weiter zu Müller gelaufen, haben wir Bonbons gekauft.
Wir sind dann wieder zum Spielzeugladen da habe ich mir ein neues Auto Quartett gekauft. Dann sind wir noch einmal zu Müller gelaufen auf den Weg haben wir den Ausrufer getroffen.
Es hat uns sehr viel Spaß gemacht, wir haben uns dann um 12 Uhr wieder getroffen.
Anschließend sind wir wieder zur Jugendherberge gelaufen da haben wir unser Lunchpaket gegessen. (Ole)
Wir waren am Donnerstagnachmittag am Strand und haben Fußball gespielt. Einige Kinder haben im Sand gespielt und haben gebuddelt.
Die Lehrer haben sich im Strandkorb ausgeruht und Frau Mühl hat auf der Slackline mit anderen Kinder gelaufen. Wir haben Sandburgen gebaut und paar haben geschaukelt. Julius und Jannes haben einen Absprungsturm gebaut. Jano, Ole, Philip, Daan, Robin, Mathis, Johanna, Sarah, Jannes haben Volleyball gespielt. (Jannes)
Am Donnerstag mussten wir die Zimmer aufräumen, weil wir am Freitag schon wieder gehen mussten. Am Abend gab es Schnitzel mit Reis, es hat sehr gut geschmeckt.
Später haben wir eine Show gemacht die hat 1 Stunde und 15 Minuten gedauert. Mitgespielt haben Sarah, Jano, Ole, Mathis, Philipp und Johanna. Das Stück hieß „Caysie die Zickentussi“. (Julius)
Wir (Jan, Wesley, Gerome und Mathis) hatten ein Hochbett und drei untere Betten. Wesley hat mir immer geholfen beim Spritzen. Wenn wir unser Zimmer sauber hatten, durften wir nach unten gehen und spielen. (Jan)
Dann kam der Freitagmorgen, unser letzter Tag auf Norderney.
Morgens um 6:57 Uhr bin ich aufgestanden. Nach 3 Minuten hat Frau Wenske Mathis, Jan und Gerome aufgeweckt. Dann haben wir Zähne geputzt und uns umgezogen.
Danach gingen wir zum Frühstück. (Wesley)
Morgens beim Frühstück konnten wir uns Brötchen nehmen, man konnte sich Salami, Kinderwurst, Nutella, Honig und Marmelade auf das Brötchen tun, es gab auch noch Obst und Gemüse, trocken Brot, Cornflakes und zu trinken gab es Apfelsaft, Orangensaft, Kakao, Kaffee, und Cappuccino. Danach mussten wir uns ein Lunchpaket machen. Für das Lunchpaket konnte man sich auch noch Kiwis, Bananen, Äpfel, Kekse und Wasser nehmen. Nach dem Essen sind wir in unsere Zimmer gegangen. (Gerome)
Die Zimmernummer meiner Gruppe war 304.
Nach dem Frühstück haben wir unsere Koffer gepackt. Es ging wieder mit dem Bus zum Anleger.
Auf der Fähre hatten wir viel Spaß. Dann sind wir noch gut 2 Stunden mit dem Bus nach Laar gefahren. Ich habe mit meinem Freund „UNO“ gespielt.
Als wir wieder an der Schule waren, haben unsere Eltern uns nach Hause gebracht.
Es war eine sehr schöne Klassenfahrt und wir hatten die ganze Zeit super tolles Wetter. (Fynn)


Bildergalerie 1 

Bildergalerie 2